Wiel Coerver

Wiel Coerver hat mal zu mir gesagt:

 

“Voetballen doe je 20% met je hoofd, 20% met je benen en 60% met je hart. Dus speel met je hart". Auf Deutsch:" Fußball spielst du 20% mit dem Kopf, 20% mit den Beinen und 60% mit dem Herzen, also spiel mit dem Herzen.

Er hat mir aber auch gesagt, jeder kann Fußball spielen, es ist alles nur eine Frage des Trainings. Doch wer ist Wiel Coerver?

Wiel Coerver wurde am 3 Dezember 1924 in Kerkrade geboren. Er spielte von 1936 an bei V.V. Bleijerheide. Da 1954 in den Niederlanden der Profifußball eingeführt wurde, wechselte Wiel Coerver zu Rapid JC, Dieser Verein gehörte zu den ersten Proficlubs der Niederlande. Mit seinem neuen Verein, aus dem später der heutige Erstligaclub Roda JC Kerkrade entstand, wurde er 1956 niederländischer Meister.

 

1959 beendete Wiel Coerver seine Laufbahn als Spieler und wurde Fußballtrainer. Er trainierte unter anderem Sparta Rotterdam, Go Ahead Eagles und Roda JC Kerkrade. Seinen größten Erfolg als Trainer aber feierte er 1974 mit Feyenoord Rotterdam. Mit ihnen holte er die niederländische Meisterschaft und gewann den UEFA Pokal.

 

Wichtiger aber als die Arbeit im Profifußball war ihm die Arbeit mit dem Nachwuchs. Er entwickelte seine Trainingsmethode, "Die Coerver Methode" und verbreitete diese auf der ganzen Welt. Überall entstanden Coerver Fußballschulen. Viele bekannte Vereine wie Manchester United und Arsenal London richteten ihre Jugendarbeit nach dieser Methode. An fast jeder Schule in den USA wird Soccer nach seiner Methode gelehrt. Noch heute, im Alter von fast 86 Jahren spielt Fußball für Wiel Coerver eine große Rolle. Ich war letztes Jahr noch bei ihm und habe es genossen, wie er Stundenlang über Fu0balltechniken und Taktik reden kann. Wenn er seine alten handgeschriebenen Hefte mit den Zeichnungen zu seinen Übungen herausholt, fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt, ganz ohne Computer und Schablonen, ein Paar Knöpfe auf dem Tisch stellen Spieler und Hütchen da und schon baut er an neuen Übungen. Da stellt man sich die Frage, warum muss heute alles so kompliziert sein.

Nachtrag: Am 22. April 2011 starb der Albert Einstein des Fußballs (wie ihn viele bezeichneten) im Alter von 87 Jahren in seinem Heimatort Kerkrade.